Fragen & Antworten

Hier finden Sie Antworten auf all ihre Fragen rund um das Thema "Die Welt der kleinen Steine".

Wir stellen euch die Ausstellung kostenlos zur Verfügung.
Ausschließlich die Druckkosten für eure individuelle Werbung und die Kosten für den Transport liegen bei euch.
Über eine kleine Spende zum Erhalt der Ausstellung würden wir uns aber freuen.

Kontoinhaber: Dekanat Hellweg
Bank: Sparkasse Hellweg-Lippe
IBAN: DE69 4145 0075 0000 0344 54    BIC: WELADED1SOS

Verwendungszweck: Legoprojekt Spende

Der Transport der Ausstellung ist immer in Eigenverantwortung zu organisieren.
Man braucht mindestens einen Bulli (Transporter) ohne Sitzbänke.
Alternativ: Bulli mit Sitzbänken und einen zusätzlichen Kombi, Touran, Sharan o.ä.

Die Stationen sind in Kartons verpackt und somit stapelbar. Alle weiteren mitgelieferten Materialien werden in ebenfalls stapelbaren Plastikboxen mitgeliefert.

Wichtig!: Der erste Ausleiher muss die Ausstellung bei uns in Werl abholen.
Die Übergabe an den nächsten Standort geschieht freitags und muss beim vorherigen Aussteller abgeholt werden. Gibt es keine weitere Ausleihe und ist man der letzte Veranstalter, so muss die Ausstellung nach Werl zurückgebracht werden.

Es ist schon vorgekommen, dass die Ausstellungen ins Saarland oder nach Berlin ausgeliehen wurden.
In diesem Fall müssen individuelle Absprachen wegen des Transportes getroffen werden.

Alle Ausleiher außerhalb des Erzbistums Paderborn müssen die Ausstellung abholen und wieder zum nächsten Standort bzw. zu uns nach Werl bringen.

Den Standort entnehmt bitte dem Kalender oder informiert euch über die Kontaktdaten des Ausleihers bei uns.

Sind die Ausstellungen gerade nicht verliehen, lagern sie bei uns in der Marienwallfahrt Werl

In der Regel verleihen wir die Ausstellungen zwei Wochen, damit sie in der Fasten- und Weihnachtszeit an möglichst vielen Orten gezeigt werden kann.

Das gleiche gilt für die Ausstellung „Mit Maria unterwegs“

Die Ausstellungen wurden bisher schon in kleinen Kapellen, aber auch in großen Kirchen aller Baustile ausgestellt.
Die Erfahrung zeigt, dass es am Besten ist, wenn die Besucherinnen und Besucher von Station zu Station einen kleinen Weg zurücklegen.

Kircheninnenräume haben sich bisher als optimal herausgestellt!